Warum so sauer?  Übersäuerung durch Stress? kann auch bei Bruxismus / CMD und Rosacea sein

Mann beisst in halbe Zitrone
Übersäuerung durch Stress - warum so sauer?

Warum so sauer?

Eine Übersäuerung des Körpers entwickelt sich langsam und schleichend,

sie überkommt niemanden von heut auf morgen.

 

Anhaltender Stress macht krank, sowohl physisch (körperlich),

als auch psychisch (geistig).  

 

Übersäuerung kann als EINE Folge von anhaltendem

und chronischem Stress sein.

 

Die auftretenden Symptome können aber nicht immer leicht erkannt werden.

 

Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Probleme mit Haut und Haar sind nur einige wenige.

 

Die Symptome sind individuell verschieden und

können für jeden Menschen anders sein.    

 

Bei einer Übersäuerung des Körpers ist der Säure-Base-Haushalt gestört und nicht mehr im Gleichgewicht,

daraus ergeben sich gestörte Stoffwechselvorgänge im Körper.

 

Für einen optimalen Stoffwechselvorgang ist zwingend ein stabiler pH-Wert erforderlich.

Das ist nötig, damit alles reibungslos abläuft.

 

 

 

Auswirkung auf die Haut

Unser Körper besitzt ein Puffersystem, um den pH im Blut regulieren und in dem kleinen optimalen Bereich halten zu können.

Nur ist unser Körper in der Lage optimal zu funktionieren.

 

Der pH Wert gibt an, wie "sauer" das Blut ist. Gemessen wird der pH-Wert auf einer Skala von 1 - 14.

 

In grober Einteilung ist :

von  0 - 7  der saure Bereich,

7 ist neutral und

7 - 14 ist der alkalische (basische) Bereich.

 

Der pH-Wert im Blut hat nur einen kleinen Bereich,

in dem unser Körper optimal funktioniert,

und der liegt bei 7,37 (darunter liegt eine Azidose vor)

und 7,45 (darüber liegt eine Alkalose vor).

 

Liegt nun eine chronische Übersäuerung vor, so sind die Puffersysteme des Körpers nicht mehr in der Lage die anfallenden Säuren abzubauen,

die beim Stoffwechsel anfallen.

 

 

Wir wissen nun, dass ein stabiler pH-Wert erforderlich ist.

Ist nun die Menge der anfallenden Säuren zu groß, und können nicht abgebaut werden, muss sich der Körper etwas einfallen lassen.

Wohin mit den überschüssigen Säuren? Er lagert sie ins Bindegewebe ein.

Damit wird aber auch das Wasser, was dort gespeichert ist, verdrängt.

Was sind die Folgen?

  • trockene Haut, möglich mit Schuppung
  • die Hautstruktur verändert sich
  • die Elastizität nimmt ab
  • Haut (und Organe) haben ein Nährstoffdefizit

 

(Hab mir gerade überlegt, ob deshalb die basischen Cremes so gut vertragen werden?)

 

Wieso macht Stress sauer?

Atmung

Durch falsche Atmung bekommt der Körper zu wenig Sauerstoff, den er aber für die Vorgänge und Stoffwechselvorgänge im Körper benötigt,

auch um die anfallenden Säuren abzutransportieren und auszuscheiden.

 

Menschen, die gestresst sind, atmen meist zu flach und im Brustbereich.

 

Sauerstoff

Das ist direkt aus der flachen Atmung abzuleiten:

Bei fehlendem Sauerstoff stellt der Körper auf anaerob (ohne Sauerstoff)

um und damit fällt Milchsäure = Lactat bei der Umsetzung an.

Die Energiebereitstellung sinkt, die Milchsäureproduktion steigt.

 

Der Mensch wird energie- und antriebslos.

Stress-Hormone

Bei chronischem Stress, und davon reden wir ja hier,

werden vermehrt

Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin

ausgeschüttet.

Diese Hormone werden von unserem Körper abgebaut und weiterverarbeitet und dabei fallen Säuren an.

Zudem haben die Stress-Hormone einen Einfluss auf unsere Atmung.

siehe Punkt 1

 

Ernährung

Zuviel an Nahrungsmitteln, die vom Körper sauer verstoffwechselt werden,

wie zum Beispiel:

 

  • Nudeln
  • Backwaren
  • Fleich
  • Fisch
  • Zucker
  • Süssigkeiten

 

Besser:

mehr pflanzliche Kost, denn die enthalten basische Mineralstoffe.

Diese werden benötigt, um die Säuren zu neutralisieren und binden.

 

zum Beispiel:

  • Obst
  • Gemüse
  • Kräuter
  • Salat
  • Kartoffeln

 

Gemeint ist hier immer eine saure Verstoffwechslung, das heißt, dass es sich nicht um ein saures Produkt handeln muss, das wir essen.

 

Ein Beispiel:

Eine Zitrone und Essig sind sauer beim Essen - das wissen wir.

Doch wichtig ist hier die Verstoffwechslung, nicht was wir schmecken,

denn

Zitrone und Essig werden basisch verstoffwechselt!

 

Unser Steinzeit-Modell als Erklärung

(Diese Erklärung ist in Bezug auf die Übersäuerung formuliert.)

 

Unser Körper funktioniert in Stress-Situationen immer noch nach dem "Steinzeit"Modell.

 

Früher war das ja auch zum überleben notwendig, 

doch heute hat sich einiges geändert,

und wir müssen verstehen lernen,

wie unser Körper heute immer noch "tickt".

 

In der früheren akuten Kampf oder Flucht Phase

hat unser Körper alle möglichen und noch

verfügbaren Nährstoffe, Blut und Sauerstoff zu den Muskeln transportiert.

 

Das ist auch logisch, denn wir mussten schnell sein.

 

Im Moment waren dann Teile des Körpers mangelversorgt.

 

Sind die akuten Stress Phasen vorbei und setzt die Entspannungs Phase ein,

konnte der Körper wieder alles regulieren.

 

Aber wie verhält sich das in unserer Zeit,

wenn der Dauer-Stress zur Normalität wird?

 

Der Körper befindet sich in einem Dauer Anspannungs-Zustand und

wird dann nicht ausreichend mit den nötigen Nährstoffen versorgt,

es sei denn, es wird sich ausreichend basisch ernährt und es stehen Nährstoffe und Vitalstoffe zur Verfügung.

 

Und besonders wichtig: es setzt eine angemessene Entspannungs-Phase ein.

 

Leider ist das in der Regel nicht so.

 

Darum ist es auch aus dieser Sichtweise leicht zu erklären,

das uns Stress krank macht.

 

  

Was kann ich selbst tun?

  • Stressbewältigung mit einer Entspannungsmethode
  • ein Stressmanagement, was zu dir passt
  • Ernährungsumstellung auf viel Obst und Gemüse
  • mehr Entspannung
  • Bauchatmung (erlernen, wenn es nicht mehr klappt)
  • Sport

 

Da Rosacea und Bruxismus (siehe dort meine Artikel) auch auf Stress beruhen,

ist auch hier eine Übersäuerung möglich und kann in die Behandlung miteinbezogen werden.

 

Eine Möglichkeit ist das Arbeiten mit EMDR und Hypnose.

weitere Artikel im Bereich